Ein Silo findet seinen Deckel.

B19 Ortsausgang Aalen Richtung Unterkochen – rechts der Straße befindet sich TBA - ein Betonlieferant, der im März diesen Jahres eine große Instandsetzungsmaßnahme vollenden konnte.

Bei TBA wurde in ein neues Betonmischsilo investiert und das Bauunternehmen Thorwesten wurde mit dem Neubau beauftragt. Das gesamte Silo wurde in runden Einzelteilen gehoben und montiert. Beim finalen Hebevorgang, dem Aufsetzen des Silodaches, waren wir dann zum Fotoshooting vor Ort.

Bei Hebevorgängen im Freien spielt das Wetter immer eine entscheidende Rolle. Speziell in diesem Fall eines Silodachs, mit einer großen Windangriffsfläche und einer windanfälligen einseitig offenen Bauform, muss man auf die Wettervorhersage achten und das Wetter stets im Blick haben. Laut Wetterprognose war am Tag des Hebevorganges leichter Wind, Regen und Kälte angesagt. Die Windstärke lag im grünen Bereich und Regen und Kälte, wie wir sie an diesem Tag dann auch vorgefunden haben, sind für den Hub jedoch kein Hindernis. So konnte der Hebevorgang wie geplant bei eisigen 2 Grad und unnachlässigem Schneeregen stattfinden. Nicht die angenehmsten Bedingungen für uns vor Ort und nicht optimal für Fotoaufnahmen, aber trotzdem ließen wir uns den Vorgang nicht entgehen.

Das runde Silodach stand auf dem Boden, wo es aus Einzelteilen montiert wurde. Der beachtliche Durchmesser von 10 Metern, die Höhe von 3 Metern und das Gewicht von 16 Tonnen machen das Silodach zu einer außerordentlich großen Last. An vier Anschlagpunkten sollte das Silodach dann von einem Kran mit Doppelhaken gehoben werden. Also entschlossen wir uns dazu den Hebevorgang mit zwei ICE-2-strang-Gehängen umzusetzen. Um die Strangkräfte im erlaubten Bereich zu halten, müssen geringe Neigungswinkel durch eine Mindestkettenlänge gewährleistet werden. Laut Berechnung lag die Mindestkettenlänge unter diesen Faktoren bei 6,402 Metern.

Basierend auf diesen Daten entschieden wir uns für ein lagerndes, passendes 13mm ICE-2-strang-Gehänge mit 7 Metern Kettenlänge. Ein weiteres 13mm ICE-2-strang-Gehänge war mit 4 Metern Kettenlänge jedoch zu kurz. Aber durch unser flexibles RUD ICE-Ketten Baukastensystem konnten wir die zwei zu kurzen Stränge mit RUD H-Connectoren und RUD ICE-Kettenstücken erweitern. Mit einem handelsüblichen Splinttreiber und einem Hammer verlängerten wir ganz einfach die zu kurzen Kettenstränge auf die erforderlichen 7 Meter. Kurzerhand noch ICE-Star-Haken an die Enden der Kette angebaut und los ging der Hebevorgang. Wenige Minuten später schwebte das Dach hoch über unseren Köpfen, wurde an die finale Position in gut 35 Metern Höhe gehoben und montiert.

Wir danken der Firma TBA Transportbeton GmbH & Co. KG in Aalen und dem ausführenden Bauunternehmen SILOBAU THORWESTEN GmbH für die Möglichkeit diesen Hebevorgang zu begleiten. Zwar hätten unsere Ketten bei Sonnenschein und blauem Himmel auf den Fotos besser gewirkt, aber auf das Wetter haben leider weder Sie noch wir Einfluss. Aber auch so wirkt die Dimension des Silodachs in luftiger Höhe beeindruckend.