Voller Einsatz für erneuerbare Energie.

Eine im wahrsten Sinne des Wortes große Herausforderung: Für die Produktion, den sicheren Transport und die Errichtung riesiger Windkraftanlagen mobilisiert RUD seine geballten Kompetenzen.

Groß, größer Windkraftanlage: Es gibt Bereiche, in denen die Superlative regieren. Windkraftanlagen gehören hier zweifellos dazu. Befänden wir uns im Boxsport, würden wir uns hinsichtlich der Ausmaße und des Gewichts der Komponenten in der Super-Heavyweight-Klasse befinden. Natürlich bewegen sich Bauteile dieser Dimension nicht selbstständig von der Produktionsstätte bis zum Aufstellort – und auch dort müssen sie noch in Position gebracht werden. Es ist wohl jedem klar, dass diese tonnenschweren Kaliber nur mit Hilfe höchst belastbarer Anschlag- und Zurrmittel mobilisiert und gesichert werden können.

Gefragt sind Sicherheit und Kosteneffizienz

Bis eine Windturbine oder ein ganzer Windpark steht, gibt es unzählige Aufgaben, die sicher und kosteneffizient gemeistert werden müssen. So ist beispielsweise insbesondere der Installationsprozess eines Offshore-Windparks extrem komplex und die Anforderungen an den logistischen Teil sind um ein Vielfaches höher als etwa im Onshore-Bereich. Eine Standardwindkraftanlage benötigt zudem mehr als 8.000 verschiedene Komponenten. Allein die Logistikkosten für die Installation eines Offshore-Windparks können bis zu 15% der Gesamtinvestition betragen. Abgesehen von der Mammutaufgabe an sich, gibt es eine ganze Reihe von Sicherheitsverordnungen wie die Maschinenrichtlinie 2006/42/EC, das Produktsicherheitsgesetz ProdSG und die DGUV-R 100-500, die beachtet und eingehalten werden müssen.

Zuverlässige und effektive Anschlagmittel in der gesamten Lieferkette der Windindustrie

„Logistik beginnt bereits mit der Konstruktion“, erklärt Jens Christiansen, Vertriebsleiter im Bereich der RUD Anschlagmittel für Deutschland, Österreich und Schweiz. „Der Konstrukteur muss bereits beim Design daran denken, wie das Bauteil innerbetrieblich, im Straßenverkehr, gegebenenfalls auf dem Schiff transportiert, bewegt und schließlich montiert werden soll. In der Windkraft sind die Abmessungen besonders groß und die Gewichte außergewöhnlich schwer. Das macht es buchstäblich nicht leicht. Aber als Qualitäts- und Technologieführer in diesen Bereichen verfügen wir über sichere und effiziente Lösungen für jede Situation. Diese braucht es auch, denn im Grunde werden in allen Phasen des Lebenszyklus einer Windkraftanlage Anschlag- und/oder Zurrmittel benötigt.“

Der Lebenszyklus einer Windkraftanlage umfasst:

1. Idee & Konstruktion: Bereits hier müssen die späteren Produktions- und Lieferprozesse sowie rechtliche Vorgaben mitgedacht werden.

Das RUD Portfolio umfasst Anschlag- und Zurrmittel für komplexeste Aufgaben – von massiven Ketten bis hin zu vielfältigen Schraub-Varianten für die perfekte Integration in nahezu jede Konstruktion. Zu bedenken ist jedoch, dass sich über den Produktionsprozess die Anforderungen an die Anschlag- und Zurrpunkte ändern können. So kann sich über den Produktionsprozess das Gewicht verändern oder der Schwerpunkt verlagern. Diese Änderungen am Werkstück müssen mitgeplant werden. Ist ein Anschlag- oder Zurrpunkt am Anfang des Produktionsprozesses noch ausreichend dimensioniert, kann dieser im weiteren Prozess nicht mehr ausreichend sein was die WLL oder die Zurrkaft oder die Beweglichkeit betrifft. Durch sorgfältige Planung lassen sich kostenintensive Sonderanschlagmittel vermeiden. Unser umfangreiches Produktsortiment finden Sie auf www.rud.com. Dort sowie auf CAD-Plattformen wie partcommunity.com und traceparts.com stehen Ihnen auch kostenlose CAD-Daten zur Verfügung.

2. Produktion: Ist die Anlage am Zeichenbrett fertig konstruiert und sind alle Stücklisten erstellt, wird mit der Produktion begonnen.

Egal ob kleine Komponenten oder riesige Rotoren – auch in der Produktion existiert für jede Hebe-, Sicherungs- oder Transportaufgabe eine Lösung von RUD. So gibt es über den gesamten Produktionsprozess bestimmter Komponenten immer wieder veränderte Anforderungen an Anschlag- und Zurrpunkte. Das Handling beim Heben, Drehen, Wenden und Bewegen stellt unterschiedliche Anforderungen an den Anschlagpunkt. Bei Aufgaben wie diesen sparen standardisierte und geprüfte RUD Zulieferteile wie Anschlag- und Zurrpunkte Zeit und Geld. Beispielsweise eignet sich der Lastbock VLBG-PLUS durch seine enorme Tragfähigkeit, exzellente Materialeigenschaften (Temperatur/Korrosionsresistenz) und durchdachte Konstruktion für Hebe-, Dreh- und Wendevorgänge. So ist er 360° drehbar, 180° schwenkbar und hält die Aufhängeöse in der gewünschten Richtung. Das Einhängen des Anschlagmittels ist dadurch denkbar einfach und die möglichen Verwendungsmöglichkeiten breit gefächert. 

3. Lieferung: Die fertigen Bauteile bzw. Baugruppen werden zur Baustelle transportiert.

Beim Transport von schweren Komponenten wie dem Gussteil der Rotorblattnabe oder den Turmsegmenten kommen mehrere RUD Lösungen zum Einsatz. Dabei sind RUD Zurrmittel, also Zurrketten und Zurrpunkte, ausgelegt für kompromisslose Ladungssicherung beim Transport. Dazu gehört auch der Zurrpunkte RUD L-VLBG M36, der zum Beispiel für die Ladungssicherung einer Nacelle verwendet werden kann. Die Nacelle sitzt oben auf dem Turm und beinhaltet technische Ausstattung wie den Triebstrang, den Generator und die Bremseinheit. „Bei zuverlässigen Lösungen für einen sicheren Transport sollte man nicht sparen. Fehlende oder mangelnde Ladungssicherung ist eine Hauptursache für Unfälle in der Windkraftindustrie“, bemerkt der Vertriebsleiter. „Die Kosten einer neuen Nacelle bzw. die Verschiebung der Inbetriebnahme einer Anlage sind wesentlich höher als die Investition in eine ordnungsgemäße Ladungssicherung mit korrekt ausgelegter Verladevorschrift und geeignetem Zurrmaterial. Unsere Lösungen stehen für ein Höchstmaß an Sicherheit. Darauf kann man sich verlassen.“ Für die sichere Verzurrung sorgen eine Vielzahl an RUD ICE-Zurrmitteln. Für den Anwender bedeutet der Einsatz von ICE-Zurrmitteln erhebliche Gewichtsersparnis und dadurch verbesserte Ergonomie. Das schnellere Anbringen sichert einen Zeitvorteil und die magnetische Sperrkupplung des ICE-CURT-GAKO Ratschenspanners bietet ein Mehr an Sicherheit durch die Verhinderung des unbeabsichtigten Lösens durch Vibrationen bei der Fahrt.

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrem Verladekonzept – kostenfrei! Kontaktieren Sie uns!

4. Installation: Auf der Baustelle angekommen wird der Turm errichtet.

Auch für schwere Turmsegmente und spezielle Teile wie die Rotorblätter gibt es passgenaue Lösungen. Jens Christiansen gibt ein Beispiel: „Zum Heben und Errichten der großen und schweren Turmsegmente werden spezielle Anschlagpunkte an den Flanschen des Segments angebracht. Unser Flansch-Ringbock T-FRB (FLARIBO) wurde speziell für solche Aufgaben entwickelt und verfügt daher über eine patentierte Axialgleitlagerscheibe, die in die seitliche Lagerung eingebracht ist, für optimierte 90°-Belastung.“ Zur Erektion eines Turmsegments werden vier FLARIBOs an die Oberseite des Segments und zwei FLARIBOs an die Unterseite montiert. Das Segment wir dann mithilfe zweier Kräne gehoben und in der Luft aufgerichtet. Die Anschlagketten bewegen sich dabei über die Umlenkrollen des RUD VIP-Kettenblocks VCB. Der kompakt gebaute VIP-Kettenblock erlaubt einen Lastausgleich und das Segment stellt sich ins Lot. Nach der erfolgreichen Positionierung kann Flansch an Flansch verschraubt werden. Bei der Entfernung der vier FLARIBOs von der Oberseite des Turmsegments verhindern die gebremsten Umlenkrollen des VIP-Kettenblocks VCB das unkontrollierte, einseitige Durchrutschen und Herabfallen der unbelasteten Kettenseite.

„Die Kombination aus FLARIBOs und VIP-Kettenblock VCB ergibt ein perfektes Zusammenspiel für maximale Sicherheit“, erklärt Jens Christiansen weiter. „Der kompakt gebaute Chain Block ist ein robuster Ersatz für eine Umlenkrolle und sorgt durch seine 5-Kant-Rolle für eine effiziente und sichere Kettenumlenkung.

Nachdem der Turm aus seinen Einzelsegmenten zusammengesetzt ist, steht die Montage der Nacelle- und die Nabenmontage an. „Für die Nabenmontage werden sogenannte Rotorkipptraversen verwendet“, erklärt Jens Christiansen. „Die Rotorblätter werden entweder im Hafen oder auf dem Schiff vormontiert. Anschließend wird der komplette Rotorstern gehoben und in der Luft in die Montageposition gekippt. Diese Art der Montage kommt immer häufiger bei Windparks zum Einsatz. Mit einer solchen Traverse kann man bis zu 145 Tonnen heben und kippen. Die Traverse besitzt zwei Generatoren und zwei Hydrauliksysteme. So wird die Montage der Nabe auch bei einem Teilausfall des Systems gewährleistet. Auch hier ist ein Höchstmaß an Sicherheit und effizienter Pragmatik garantiert“.

5. Betrieb/Wartung: Der Turm steht und wird regelmäßig gewartet.

Wenn die Anlage schließlich steht, wird Wartung das Thema – was in schwindelerregenden Höhen zu einer Aufgabe für die Personensicherheit wird. „Hier gibt es keine Kompromisse. Etwaige Gefahren bei den Arbeiten müssen hier vollständig ausgeschaltet werden“, betont Jens Christiansen. Für die Wartung auf so hohen Objekten wie den Türmen von Windkraftanlagen ist Sicherheit für die zuständigen Fachkräfte das A und O. „Der PSA-VRS STARPOINT wurde speziell entwickelt, um Menschen bei risikoreichen Tätigkeiten zu sichern. An dem Anschlagpunkt kann ein Verbindungsmittel befestigt werden, das mit dem Auffanggurt, den das Montagepersonal trägt, verbunden ist.

Der PSA-VRS STARPOINT trägt bis zu zwei Personen. Dies hat den Vorteil, dass der Anschlagpunkt bei einem Unfall sowohl den Verunfallten als auch den Retter sichert. So kann der Retter im gleichen Strang am Unfallort gesichert werden und es muss keine Distanz zum Verunfallten überbrückt werden. Der PSA ist 360° drehbar und bildet mit seiner nicht demontierbaren Spezialschraube eine kompakte Sicherungseinheit. Er ist durch den Fachbereich PSA der DGUV geprüft und zertifiziert. Anlagenkomponenten können so sicher überprüft oder ausgetauscht werden. Vorhandene Gewindebohrungen in der tragenden Konstruktion lassen sich für die Befestigung des Anschlagmittels nutzen.

„Für den ständigen Einsatz im Freien unter Witterungseinflüssen ist unsere rostfreie Variante, den PSA INOX-STAR, konzipiert. Wir von RUD können optimal bei der Gefahrenvermeidung helfen, nur die Höhentauglichkeitsuntersuchung muss das auf dem Turm arbeitende Fachpersonal selbst abgelegt haben“, so Christiansen.

6. Entsorgung: Am Ende des Lebenszyklus steht die Erneuerung oder der Rückbau mit Abtransport der Bauteile.

Wie bei der Installation und Lieferung sind bei der Demontage und beim Abtransport ebenso vielfältige wie unterschiedlichste Hebe- und Sicherungsaufgaben zu bewältigen. Auch hier spielen unsere Produkte und Lösungen ihre Stärken aus: Für sichere Hebevorgänge der Rohrsegmente sind der Flansch-Ringbock T-FRB (FLARIBO) und der VIP Kettenblock VCB die erste Wahl. Für Sicherheit beim Verladen und Transport sorgen der Zurr-Lastbock L-VLBG M36 und unsere ICE-Zurrmittel, wie der ICE-CURT-GAKO – Ratschenspanner und ICE-Zurrketten.

Offshore-Anlage? Auch kein Problem!

Windkraftanlagen sind Onshore und Offshore im Einsatz. Gerade der letzte Bereich stellt spezifische Anforderungen, zum Beispiel bei Montagearbeiten unter Wasser. Doch auch hier ist RUD gerüstet – mit dem ROV-HOOK. Dieser Haken ist der erste seiner Art, welcher mit nur einem Roboterarm eines robot-operated-vehicles betätigt werden kann und Lasten bis zu 25 Tonnen bewältigt. Durch die integrierte, speziell gestaltete Verriegelung ist ein strömungsbedingtes Aushängen nicht möglich – ein weiterer Pluspunkt in puncto Sicherheit.

Vom Konzept bis zur Umsetzung: RUD Lösungen begleiten Sie entlang der Wertschöpfungskette:

Von der Planung, über die Produktion, den Transport und die Installation bis hin zur Wartung und Demontage – dieser Überblick über die gesamte Lebensdauer einer Windkraftanlage zeigt, wie man mit Lösungen aus der RUD Ideenschmiede schwerste und schwierigste Prozesse reibungslos über die Bühne bringen kann. „Ob Standard-Produkte oder ganz spezielle Lösungen – wir sorgen dafür, dass sich die Windturbinen am Ende drehen können und erneuerbare Energie liefern“, resümiert Jens Christiansen. „Natürlich ist unser Produktspektrum auch in allen anderen Branchen und Bereichen im Einsatz, wenn es um Heben, Zurren und die sichere und effiziente Beförderung von Gütern geht. Jedes unserer Produkte ist ein zuverlässiges Glied in der Wertschöpfungskette unserer Kunden“.