Warum kugelgelagert?

Eine unverzichtbare Weiterentwicklung bei drehbarer Last.

Herkömmliche Anschlagpunkte mit asymmetrischer Krafteinleitung sind nur in Kraftrichtung einstellbar.
Das ist ausreichend, um bei Mehrstrang-Aufhängungen den Anschlagpunkt in die entsprechende Zugrichtung auszurichten. Dies hat gegenüber der starren DIN-Ringschraube bereits entscheidende Vorteile, da sich die DIN-Ringschraube dabei gefährlich aufdrehen kann, wodurch die Tragfähigkeit einer erheblichen Reduzierung unterworfen wird.


In der Praxis hat sich immer häufiger das Bedürfnis nach Anschlagpunkten gezeigt, die auch zum Drehen und Wenden von Lasten verwendet werden können. Für Drehvorgänge sind herkömmliche Anschlagpunkte mit symmetrischer und asymmetrischer Krafteinleitung ohne Kugellager aufgrund der erheblichen Reibung innerhalb des Anschlagpunktes nicht geeignet. Ein selbsttätiges Lösen der Schraube ist unter diesen Umständen, auch bei vorgeschriebenem Anzugsmoment, nicht auszuschließen.


Anschlagpunkte ohne Kugellagerung können sich bei drehender Last gefährlich aufdrehen. Mit erheblichem Aufwand hat es RUD geschafft, die beliebte VLBG-Variante so zu optimieren, dass ohne Änderung der Einbaumaße eine innovative, doppelte SR-Kugellagerversion realisiert wurde, die allen harten Anforderungen gerecht wird.

VLBG: in Kraftrichtung einstellbar – NICHT unter Volllast drehbar.